Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

Kaufberatung für Wetterstationen und Zubehör
schiboub
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 17 Nov 2022, 00:25

Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#1

Beitrag von schiboub »

Hey,
Ich bin auf der Suche nach einer Wetterstation, die die Wetterdaten messen , speichern und an weiteren Schnittstellen übertragen kann.
Diese Station muss die drei folgende Größe erfassen: Sonneneinstrahlung, Temperatur, Windstärke.
Diese Messdaten müssen dabei gespeichert werden und jederzeit zugänglich sein, zumindest für den letzten Monat.
Die Wetterstation soll schliesslich Daten messen und über ein integriertes drahtloses Funksystem übertragen.
Auf eine Beratung würde ich mich freuen
Benutzeravatar
Gyvate
Offline
Beiträge: 1338
Registriert: 10 Aug 2021, 23:41
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 4 mal
Danksagung erhalten: 166 mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#2

Beitrag von Gyvate »

Grundsätzlich kann ich dazu die verschiedenen Ecowitt-Stationen empfehlen:
preisgünstig, zuverlässig, bis auf zwei alle erweiterungsfähig
sieh mal unter https://www.ecowitt.com
in Deutschland vertreibt Froggit als Wiederverkäufer diese Stationen (Station = Konsole + Sensoren)
(ausser dem von Froggit als WH6000 angebotenen Produkt - das ist weder Ecowitt-kompatibel noch ausbaufähig).
https://www.froggit.de
Verschiedene andere Wiederverkäufer bieten Ausschnitte aus dem Ecowitt-Programm unter eigenem Markennamen an.
Siehe unser WiKi: wiki/doku.php?id=wiki:wetterstationen:ecowitt-stationen

Speichern und direkt abrufbar sind nur die Ecowitt WS2320E/Froggit WH4000SE.
Aber es gibt ein paar meist freie Datenlogger-Programme wie CumulusMX, weewx, Meteobridge etc., die die Daten aus der Konsole abrufen und lokal abspeichern und zur Weiterbearbeitung bereitstellen.
Die Konsolen können auch alle an eine frei wählbare Server-Adresse die Daten versenden.
Und es sind alle WLAN-fähige Geräte ("WiFi").

Wenn es nur die von Dir genannten Daten sein sollen und ein weiterer Ausbau auf weitere Sensoren absehbar nicht gewollt ist, sind die folgenden beiden Stationen zu nennen:
Ecowitt WS2910 / Froggit WH3000SE
Ecowitt WS2320E / Froggit WH4000SE
Wenn es auch anzeigelose Konsolen sein dürfen, käme eine Ecowitt GW1101 oder GW1002 in Frage (bei Froggit haben die andere Namen DPxxxx).
Wenn es mehr sein soll bzw. ausbaufähig sein soll (wobei die GW100x Stationen maximal ausbaufähig sind),
kommen GW1003/HP2553/GW2001 in Frage.

Sieh Dir mal meine Wetter-Landingpage an (Signatur) - dort kannst Du ein paar Beispiele sehen, was sich mit drei verschiedenen Ecowitt-Stationen (in Verbindung mit Datenloggerprogrammen) alles machen lässt. Im Prinzip geht noch viel mehr.
WH4000SE/WS2320E, HP1000SE Pro/HP2553, GW2001 (Wittboy)- DP1500, GW1100, GW1000, WH2650, Meteobridge RPi4B-2GB/16GB SLC 2886, Weewx 4.5.1/4.8.0, CumulusMX 3.22.3 b3214, Barani MeteoShield Pro, MetSpecRad02, Personal Weather Tablet(PWT) - http://meshka.eu
schiboub
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 17 Nov 2022, 00:25

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#3

Beitrag von schiboub »

Hallo, Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich würde keine freien Datenloggerprogramme verwenden, sondern gerne einen in die Wetterstation integrierten Datenlogger. Wichtig wäre, dass die Wetterstation und der logger die gespeicherten Daten und die Livedaten lokal über eine beliebige Schnittstelle zur Verfügung stellt.
Mit anderen Worten: eine Internet oder Cloud-Anbindung kommen nicht in Frage.
Benutzeravatar
olicat
Online
Beiträge: 1422
Registriert: 07 Dez 2020, 20:33
Wohnort: Hohen Neuendorf
Hat sich bedankt: 18 mal
Danksagung erhalten: 261 mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#4

Beitrag von olicat »

Hi!

Wäre denn ein CSV auf SD-Karte ein akzeptables Interface? Oder muss Echtzeit-Zugriff möglich sein?

Oliver
schiboub
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 17 Nov 2022, 00:25

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#5

Beitrag von schiboub »

Hi,
Es muss Zugriff auf Live Daten erlangt werden, die ebenfalls für mindestens ein Monat gespeichert sind, und von einem Arduino Board abrufbar sein. Die Wetterstation soll mit dem Board kommunizieren können. Daher stellt sich die Frage, ob eine Abfrage der Daten von Arduino Board aus dem SD carte möglich wäre?
Benutzeravatar
Gyvate
Offline
Beiträge: 1338
Registriert: 10 Aug 2021, 23:41
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 4 mal
Danksagung erhalten: 166 mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#6

Beitrag von Gyvate »

schiboub hat geschrieben: 17 Nov 2022, 18:34 Hallo, Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich würde keine freien Datenloggerprogramme verwenden, sondern gerne einen in die Wetterstation integrierten Datenlogger. Wichtig wäre, dass die Wetterstation und der logger die gespeicherten Daten und die Livedaten lokal über eine beliebige Schnittstelle zur Verfügung stellt.
Mit anderen Worten: eine Internet oder Cloud-Anbindung kommen nicht in Frage.
Mal abgesehen davon, dass die genannten Datenloggerprogramme lokal arbeiten und weder eine Cloud noch Internetzugang brauchen.
Die laufen oft auf einem RaspberryPi.

Eine beliebige Schnittstelle wirst Du nirgends bekommen - es wird immer ein irgendwie geartetes API sein.
(oder das ist das, was Du mit "beliebig" gemeint hast)

Bei Ecowitt gibt es nur zwei (ich lasse die HP350x mal weg) Konsolen, die Daten intern abspeichern:
die HP2551/HP2560 - die speichert CSV-Dateien auf einer SD-Karte ab (die allerdings nicht direkt zugänglich ist und manuell entnommen/ausgetauscht werden müsste)
oder die WS2320E,
die speichert intern bis zu 3500 Datensätze ab (einen pro Speicherintervall) und hat ein Windows-Interfaceprogramm, das die Daten ausliest und in eine MSAccess-Datenbank abspeichert. Der Datenlogger Meteobridge kann das API der WS2320E Konsole direkt abfragen. Das API ist auch dokumentiert - Du kannst das mit den nötigen Programmierkenntnissen auch selbst abfragen. Auch von einem RPi oder Arduino. Du benötigst allerdings lokalen Netzwerkzugang.

Der Custom-Server Funktion, die alle Konsolen beherrschen, sendet nicht notwendigerweise ins bzw. via Internet, sondern bedient auch lokale Adressen. Die Weiterverarbeitung musst Du selbst regeln.

Ansonsten, wenn es unbedingt alles in einem Gehäuse sein muss, musst Du Dir eine Davis zulegen, die allerdings dann auch 3-6 Mal so teuer ist.
WH4000SE/WS2320E, HP1000SE Pro/HP2553, GW2001 (Wittboy)- DP1500, GW1100, GW1000, WH2650, Meteobridge RPi4B-2GB/16GB SLC 2886, Weewx 4.5.1/4.8.0, CumulusMX 3.22.3 b3214, Barani MeteoShield Pro, MetSpecRad02, Personal Weather Tablet(PWT) - http://meshka.eu
schiboub
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 17 Nov 2022, 00:25

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#7

Beitrag von schiboub »

Hallo,
Vielen Dank noch einmal für deine Antwort.
Wie bereits erwähnt, gibt es viele Anforderungen, die zu berücksichtigen sind.
Hier sind die wichtigsten Spezifikationen, die man im Auge behalten sollte:

1/ Der Datenlogger muss in die Wetterstation integriert sein, damit die Daten bei einem Stromausfall erhalten bleiben.

2/Die Wetterstation muss über ein Funksystem verfügen, um die Daten an einen Mikrocontroller zu senden.

3/Die Reichweite im Innenbereich muss mindestens 100 m betragen, da sich die Wetterstation auf dem Dach des Gebäudes befindet, ebenso wie die Platine des Mikrocontrollers im Inneren des Gebäudes. Das heißt, zwischen den beiden Komponenten liegen viele Stockwerke.

4/Ich möchte keine Konsole verwenden, die die Daten intern speichert und an eine andere Schnittstelle überträgt, sondern die Daten in der Wetterstation speichern und über ein Übertragungsmedium (wie RFMSchield oder Zigbee) direkt an den Mikrocontroller senden.

Falls dies nicht gelingt, kann ich Ihre Lösung als Alternative implementieren.

Mit freundlichen Grüßen
Chiboub
Benutzeravatar
Gyvate
Offline
Beiträge: 1338
Registriert: 10 Aug 2021, 23:41
Wohnort: Saarbrücken
Hat sich bedankt: 4 mal
Danksagung erhalten: 166 mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#8

Beitrag von Gyvate »

schiboub hat geschrieben: 23 Nov 2022, 22:30 1/ Der Datenlogger muss in die Wetterstation integriert sein, damit die Daten bei einem Stromausfall erhalten bleiben.
Das ist m.E. keine conditio sine qua non. Das lösen viele, auch ich selbst, mit einer USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung), was zwischen Powerbank und traditioneller USV mit entsprechender Versorgungsleistung alles mögliche sein kann.
2/Die Wetterstation muss über ein Funksystem verfügen, um die Daten an einen Mikrocontroller zu senden.
die meistens modernen Konsolen sind WLAN-fähig
3/Die Reichweite im Innenbereich muss mindestens 100 m betragen, da sich die Wetterstation auf dem Dach des Gebäudes befindet, ebenso wie die Platine des Mikrocontrollers im Inneren des Gebäudes. Das heißt, zwischen den beiden Komponenten liegen viele Stockwerke.
ein 100 m hohes Gebäude ist sicherlich ziemlich ungewöhnlich.
4/Ich möchte keine Konsole verwenden, die die Daten intern speichert und an eine andere Schnittstelle überträgt, sondern die Daten in der Wetterstation speichern und über ein Übertragungsmedium (wie RFMSchield oder Zigbee) direkt an den Mikrocontroller senden.
Vielleicht sollten wir gemäß Konfuzius erst mal die Begrifflichkeiten klären.
Eine Wetterstation ist per Definition eine Konsole und dazugehörige Sensoren.
Bei privaten Wetterstationen senden die Sensoren, auch schon mal als Sensorgruppen zusammengefaßt, Daten im Niedrigleistungsbereich bei i.d.R. 868 MHz, und die Konsole empfängt und verarbeitet sie - und reicht sie ggf. via (W)LAN ("WiFi") weiter.
Mir ist nicht ganz klar, wer (welche Komponente) in Deinem Szenario was tun (können) soll. Die Begriffe Konsole und Wetterstation scheinen da etwas durcheinander benutzt zu sein.
Falls dies nicht gelingt, kann ich Ihre Lösung als Alternative implementieren.
Die von mir frühere beschriebene(n) Lösung(en) ist (sind) gängig, erprobt, verlässlich und funktionieren.
Es kommt auch immer darauf an, ob man etwas logisch oder physisch definiert. Letzteres ist i.d.R. unflexibel bzw. schwer zu bekommen - oder muss sozusagen proprietär selbst als Unikat gebaut werden. Ist dann i.d.R. auch ökonomisch ungünstig.
WH4000SE/WS2320E, HP1000SE Pro/HP2553, GW2001 (Wittboy)- DP1500, GW1100, GW1000, WH2650, Meteobridge RPi4B-2GB/16GB SLC 2886, Weewx 4.5.1/4.8.0, CumulusMX 3.22.3 b3214, Barani MeteoShield Pro, MetSpecRad02, Personal Weather Tablet(PWT) - http://meshka.eu
nuro
Offline
Beiträge: 73
Registriert: 30 Sep 2022, 10:16
Hat sich bedankt: 11 mal
Danksagung erhalten: 2 mal
Kontaktdaten:

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#9

Beitrag von nuro »

MoinMoin

ich lese hier mit, finde aber auch, wie Gyvate, es wurde schon alles hinreichend geklärt.
Die Anforderungen sind ja nun definiert und Lösungen sind vorhanden. USV als Stütze finde ich gut, da gibt es Modelle für wenig Geld die locker 2h überbrücken können bei solch geringem Energieverbrauch.
schiboub
Offline
Beiträge: 5
Registriert: 17 Nov 2022, 00:25

Re: Wetterstation mit Datenlogger und Export Möglichkeit

#10

Beitrag von schiboub »

Hey, Gyvate,
Ich bin ziemlich beschränkt und möchte nicht viel Aufwand betreiben, weshalb die Verwendung einer USV für mich nicht wünschenswert ist. Die Wetterstation muss von der Photovoltaikanlage mit Energie versorgt werden und auch so für den Datenlogger.
Ich habe mich bei der Angabe der Gebäudehöhe von 100 Metern geirrt. Ich habe versehentlich eine zusätzliche 0 eingetippt, aber die Reichweite muss relativ hoch sein, da sich die Sensoren, wie ich bereits erwähnt habe, auf dem Dach einiger Gebäude befinden. Ich muss also eine Wetterstation kaufen, die in der Lage ist, Daten per Funk in jede beliebige Höhe zu senden.
Mit Wetterstation meine ich eine Reihe von Sensoren mit eingebautem Datenlogger. Ich möchte keine weiteren Geräte innerhalb des Gebäudes haben.
Ich möchte eine Wetterstation ohne Konsole kaufen. Gibt es sowas vielleicht?

VG
Chiboub
Antworten